Die Taufe ist das sichtbare Zeichen, dass Gott mit uns durch´s Leben geht. Gott begleitet uns und ist für uns da – noch bevor wir irgendetwas tun oder leisten können.

Mit der Taufe wird ein Mensch in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen: In die Evangelische Kirchengemeinde Pfingst im Friedrichshain und in die weltweite Gemeinschaft von Christen, eine Gemeinschaft die nationale, ethnische und konfessionelle Grenzen überschreitet.

Taufen finden bei uns im Gottesdienst sonntagmorgens statt. Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen wollen – oder wenn sie sich als Erwachsene selbst taufen lassen wollen – nehmen Sie bitte Kontakt zu Pfarrerin Lioba Diez auf, um ein vorbereitendes Gespräch und den Tauftermin zu vereinbaren. Bei dem Gespräch geht es um ein persönliches Kennenlernen. Zur Vorbereitung und zur Einstimmung sind hier einige Aspekte genannt:

Tauftermin

Für Taufen sind bestimmte Sonntage reserviert. Sie finden die nächsten Termine für Taufen im Gemeindekalender auf der Homepage. Bei den Gottesdiensten am Sonntag steht dann jeweils „Taufe“ dabei.

Tauffrage

Bei der Taufe eines Kindes werden Eltern und Pat_innen gefragt: „Wollt ihr, dass das Kind getauft wird, so antwortet: Ja. Seid ihr bereit, es als Gottes Geschenk anzunehmen, für sie/ihn zu beten und und ihr/ihm zu helfen, im Glauben an Gott, die Kraft für ihr/sein Leben zu finden, so antwortet, ja mit Gottes Hilfe.“

Taufspruch 

In der Taufe wird ein biblischer Taufspruch mit ins Leben gegeben. Bitte suchen Sie sich einen Taufspruch aus der Bibel aus. Etwas, was Sie sich bzw. Ihrem Kind für sein Leben wünschen, worauf sie hoffen oder worum Sie Gott bitten. Anregungen dafür finden Sie u.a. unter www.taufspruch.de

Fürbitten oder Musik

Gerne können Sie oder andere nahe stehende Personen den Gottesdienst mit gestalten z.B. eine Fürbitte sprechen oder ein Musikstück spielen. Vielleicht gibt es auch ein geistliches Lied, dass Ihnen viel bedeutet und das Sie im Gottesdienst gerne singen mögen?

Wissen Sie schon, wer Taufpate werden soll?

Der Pate oder die Patin soll den Eltern bei der christlichen Erziehung des Kindes zur Seite stehen. Er oder sie soll eine Person sein, die neben den Eltern das Kind den christlichen Glauben näherbringen will und das Kind in Fragen des Glaubens begleitet. Auch Erwachsene können, die sich taufen lassen, können sich Pate_innen wählen.

Taufpate kann werden, wer getauft wurde, mindestens 14 Jahre alt ist und einer christlichen Kirche angehört, die Mitglied der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen ist (ACK). Unter allen Patinnen und Paten muss eine oder einer evangelisch sein. Alle Patinnen und Paten brauchen eine Patenbescheinigung, die die Mitgliedschaft in einer evangelischen/christlichen Gemeinde bestätigt. Sie wird von jeweiligen Heimatgemeinde ausgestellt.

Wer aus der Kirche ausgetreten ist, kann nicht Pate werden. Denn von ihm kann nicht die Bereitschaft erwartet werden, die christliche Erziehung des Kindes zu unterstützen. Bei der Auswahl der Paten ist u.a. wichtig, zu überlegen, wer dem Täufling nahe steht und perspektivisch Zeit für ihn haben wird. Die Patenschaft stellt eine wichtige Rolle im Leben des Täuflings dar.

Geburtsurkunde

Im Rahmen des Vorbereitungsgespräches wird die Geburtsurkunde benötigt.

Weitere Fragen lassen sich im persönlichen Gespräch klären.

Kontakt: Pfarrerin Lioba Diez, Tel. 030 / 33 98 3115, Email: diez@pfingstkirche-berlin.de