Jazzgottesdienst am 11. Oktober

Unser Gott und die Improvisation – wieviel Jazz tut unserem Glauben gut?

Jazzgottesdienst am 11. Oktober 2020 mit Prädikant Stefan Schneck und Jazzmusik von Stefan Graser & Special Guest Robert Würz am Saxophon.

Wir wollen uns passend zur Musik mit dem Thema beschäftigen, wieviel Plan und wieviel Improvisation in unserem Leben, in unserem Glauben, in der Schöpfung und in Gott stecken. Es gibt immer wieder große Pläne (Schöpfung) und klare Vorgaben (10 Gebote), doch das Leben ist meist zu komplex und zu vielschichtig, als dass man nur einfach diesen klaren Geboten und Plänen folgen könnte und alles wird gut. Wir wollen sehen, was Jesus recht provokant bei Markus („Kamel und Nadelöhr“) dazu sagt und wie das Alte Testament recht poetisch im Predigttext bei 5. Mose, 30, 11-14 den Glauben in dieser Spannung zwischen Plan und Chaos, zwischen Ferne und Nähe sieht. Und was das mit Komposition und Improvisation, mit Symphonie und “Licks“ zu tun hat. Für göttliche Jazzmusik sorgen dabei Stefan Graser und sein „Special Guest“ Robert Würz am Saxophon.

Wetterbedingt findet unser Jazz-Gottesdienst am 11. Oktober um 10 Uhr in der Pfingstkirche statt, natürlich unter Berücksichtigung der aktuellen Sicherheits- und Hygienebestimmungen.

Wir freuen uns auf Dich!