Gottesdienst für Zuhause

Gottesdienst Zuhause am Sonntag Kantate „Singt!“  am 2. Mai 2021

Die Lieder und die Musik, die Du in diesem Gottesdienst Zuhause hören und mitsingen kannst, wurden alle von Musiker*innen und Sänger*innen aus den 5 verschiedenen Gemeinden in Friedrichshain eingespielt und eingesungen.

Wenn Du Lust auf mehr Musik von ihnen hast, gelangst Du hier→ zur gesamten Playlist!

Um 10.00 Uhr läuten die Glocken im gesamten Friedrichshain.

Auch an Deiner und Ihrer Kirche.

Wenn Du magst öffne Fenster und höre!

Jetzt in diesem Augenblick hören viele andere mit Dir die Glocken! Und stimmen sich auf den Gottesdienst ein.

Wenn die Glocken verklungen sind, kannst Du das Fenster schließen

und eine Kerze anzünden.

Und sagen:

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt.

Musik/Lied  „Lobet den Herren“  (EG 447) – das Lied kann gern laut mitgesungen werden!

1) Lobet den Herren alle, die ihn ehren;
lasst uns mit Freuden seinem Namen singen
und Preis und Dank zu seinem Altar bringen.
Lobet den Herren!

2) Der unser Leben, das er uns gegeben,
in dieser Nacht so väterlich bedecket
und aus dem Schlaf uns fröhlich auferwecket:
Lobet den Herren!

7) Gib, dass wir heute, Herr, durch dein Geleite
auf unsern Wegen unverhindert gehen
und überall in deiner Gnade stehen.
Lobet den Herren!

Gebet

Eine*r aus der Hausgemeinschaft betet oder alle beten gemeinsam:

Gott.

Ich bin hier.

Ich bete zu Dir.

Mit anderen, die zu Dir beten.

Ich bringe Dir, was war und was ist.

Stille

Höre uns.

Sieh uns an.

Klinge Du in uns.

Amen.

Musik/ Lied: Ich sing dir mein Lied  (Singt Jubilate 110) –  einfach in der Playlist anklicken und mitsingen! (Track 5)

1. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.

    Die Töne, den Klang hast du mir gegeben

    von Wachsen und Werden, von Himmel und Erde,

    du Quelle des Lebens. Dir sing ich mein Lied.

2. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.

    Den Rhythmus, den Schwung hast du mir gegeben

    von deiner Geschichte, in die du uns mitnimmst,

    du Hüter des Lebens. Dir sing ich mein Lied.         

3. Ich sing dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben.

    Die Tonart, den Takt hast du mir gegeben

    von Nähe, die heil macht – wir können dich finden.

    Du Wunder des Lebens. Dir sing ich mein Lied. 

Originaltext aus Brasilien, deutscher Text: Fritz Baltruweit/Barbara Hustedt 1994

Melodie: aus Brasilien

Eine*r liest:

Lesung (Lukas 19, 37 -40)

Und als er schon nahe am Abhang des Ölbergs war,

fing die ganze Menge der Jünger an, mit Freuden Gott zu loben mit lauter Stimme über alle Taten, die sie gesehen hatten, und sprachen:

Gelobt sei, der da kommt, der König, in dem Namen des Herrn!

Friede sei im Himmel und Ehre in der Höhe!

Und einige von den Pharisäern in der Menge sprachen zu ihm:

Meister, weise doch deine Jünger zurecht!

Er antwortete und sprach:

Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien.

Musik: Ehre und Preis (Bach), Track 4 aus der Kantate! Playlist – liturgischer Kammerchor Samariter

Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an Gott, der Musik und Klang, Schwingung und Rhythmus ist, der sein Lied summt und singt in allem, was lebt und den Takt gibt in Zeit und Ewigkeit.

Ich glaube an Jesus Christus, in dem Gott sein Liebeslied auf wunderbare Weise in dieser Welt anstimmt. Ich glaube an Jesus, der in uns allen Gutes zum Schwingen bringt; durch den alle Töne zur Melodie werden; der uns einlädt, mit einzustimmen in sein Lied für Gott und die Menschen;

in das Liebeslied des Lebens; in das Lied von Tod und Auferstehung.

Ich glaube an den Heiligen Geist, der verstummte Saiten in uns zum Klingen bringen kann; der unser Gehör schärft; der hilft, den richtigen Ton zu treffen; dessen zarte Melodie uns einschwingen lässt, in seinen Rhythmus. Ich glaube, dass Gott sein Lied in unserer Gemeinschaft der Glaubenden weiter singen wird. Amen.

Musik/ Lied: Du meine Seele singe  (EG 302) – einfach in der Playlist anklicken und mitsingen!

Track 6 aus der Kantate! Playlist

1) Du meine Seele, singe, / wohlauf und singe schön
dem, welchem alle Dinge / zu Dienst und Willen stehn.
Ich will den Herren droben / hier preisen auf der Erd;
ich will Ihn herzlich loben, / solang ich leben werd.

2) Wohl dem, der einzig schauet / nach Jakobs Gott und Heil!
Wer dem sich anvertrauet, / der hat das beste Teil,
das höchste Gut erlesen, / den schönsten Schatz geliebt;
sein Herz und ganzes Wesen / bleibt ewig ungetrübt.

3) Hier sind die starken Kräfte, / die unerschöpfte Macht;
das weisen die Geschäfte, / die Seine Hand gemacht:
der Himmel und die Erde / mit ihrem ganzen Heer,
der Fisch unzähl’ge Herde / im großen wilden Meer.

Kleine Predigt zum Lesen

Musik ist so etwas Herrliches, sie gibt einem die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und sich für eine Weile in eine andere Welt zu versetzen. André Rieu

In der Musik hat Gott den Menschen die Erinnerung an das verlorenen Paradies hinterlassen. Hildegard von Bingen (1098 – 1179), deutsche Mystikerin, Äbtissin und Naturwissenschaftlerin, katholische Heilige

Die Musik ist die beste Gottesgabe. Durch sie werden viele und große Anfechtungen verjagt. Musik ist der beste Trost für einen verstörten Menschen, auch wenn er nur ein wenig zu singen vermag. Sie ist eine Lehrmeisterin, die die Leute gelinder, sanftmütiger und vernünftiger macht.

Martin Luther (1483 – 1546), deutscher Theologe und Reformator

Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang
bleibt ein Narr sein Leben lang. Martin Luther

Heute heißt der Sonntag Kantate: Singt!

Singen  und  Musik hören können so viel entfachen und aufreißen.

Kraft und Leidenschaft und Abgründe genauso wie die finstere Wolkendecke über meinem Gemüt.

Musik hat Kraft. Und entfacht Kraft.

Was wären wir ohne Choräle, Melodien, Ohrwürmer, Klänge, Schlager und Evergreens; die alten und die neuen!

Wir brauchen sie,

um uns darin wiederzufinden,

mit zu fühlen,

um Dinge auszudrücken, für die wir keinen anderen Ausdruck finden.

Wir brauchen sie um uns zu stärken,

um uns mitzuteilen,

zu beten,

etwas zu erflehen,

um zu erleben: Ich bin nicht allein.

Am Sonntag Kantate genau daran sich erinnern: an die große Kraft, die in der Musik und im Gesang steckt.

Singt! Gegen all die bösen Geister. In euch. Und in der Welt.

Singt nachts wenn ihr nicht schlafen könnt und Angst nach euch greift. Singt: Christ ist erstanden! Von der Marter alle!

Singt es so oft hintereinander bis die Hoffnung euch die Angst nimmt.
Singt von all dem Glück, dass ihr bisher im Leben hattet. Trotz allem, was euch bekümmert und Sorgenfalten macht.
Singt von der Liebe in eurem Leben. Und euren Lieben.

Singt, und sei es unter Tränen oder nur gesummt und gebrummt.
Singt vom Essen. Dem Miteinander.
Singt von euren Kindern, von denen die da sind und von denen, die ihr euch gewünscht hättet.

Singt vom Lachen. Vom Bett. Und dem Dach über deinem Kopf.

Singt vom Regen. Und vom Segen.
Singt von Gott und von der Hoffnung.

Singt als müsste da eine Musik sein.

Schon lange vor dir da. Und für dich da.
Die dich mitnimmt und trägt!

Amen

Impuls: Etwas tun

Gibt es ein Lieblings-Kraft-Lied oder eine Lieblings-Kraft-Musik für Dich sind?

Also eine die Du am liebsten laut hörst und spürst, wie gut sie Dir tut?

Dann kannst Du sie jetzt mal anmachen!

Und dabei das machen, was Du am liebsten dabei machst. Vielleicht laut mitsingen oder tanzen oder mit geschlossenen Augen Dich entführen lassen.

Falls Dir so schnell kein Kraftlied einfällt, kannst Du gern auch diesen Vorschlag nutzen. Es ist der Psalm 23. Auch eine Kraft-Musik, ein gesungenes Gebet, dass seit Jahrtausenden Menschen Kraft gegeben hat.

Psalm 23 (McFerrin), Track 3 aus der Kantate! -Playlist – Pfingstchor

Fürbitten – Eine*r liest oder ihr lest reihum

Gott, wir sind verbunden und beten an verschiedenen Orten und doch miteinander zu dir.

Wir bringen Dir unsere Gedanken, unser Danken und unser Sorgen. Heute.

Stille

Danke, für die Musik heute!

Danke für die Menschen, die mit ihrer Musik und ihrem Gesang unser Leben reicher machen und unser Herz füllen.

Stille

Wir bitten dich für alle, die das gemeinsame Singen vermissen.

Die gemeinsamen Stimmen in einem Raum. Klang und Resonanz.

Wir denken an ihre und unsere Sehnsucht.

Stille

Wir singen unser Lebenslied.

Weil Du uns eine Melodie gegeben hast.

Wir bitten dich lass uns jeden Takt neu ergreifen und lebendig sein.

Stille

Wir suchen den Weg durch diese Welt.

Hören so viele verschiedene Töne und wissen manchmal nicht, welchem wir folgen sollen.

Wir bitten dich, lass uns deinen guten Ton aus allem heraus hören. Und ihm folgen.

Stille

Wir bitten dich für alle, die in dieser Pandemie verloren haben.

Stille

Wir bitten dich für alle, die wir lieben.

Stille

Wir bitten für …..  (gern eigenes laut aussprechen)

Amen.

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

Musik/ Lied: Dona nobis pacem  (EG 435) – einfach in der Playlist anklicken und mitsingen!

Track 9 aus der Kantate! Playlist (Regionalkantorei)

Segen

Hände öffnen und laut sprechen:

Gott segne uns/mich und behüte uns/mich.

Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns/mir

und sei uns/mir gnädig.

Gott erhebe sein Angesicht auf uns/mich

und gebe uns/mir Frieden.

Amen.

Einatmen. Ausatmen. Spüren, dass du da bist und gesegnet.

Segenslied: Verleih uns Frieden (Mendelssohn) Track 10 aus der Kantate! Playlist – Montagschor Friedrichshain aus der Auferstehungsgemeinde

Kerze löschen

 Nachspiel: The Hobgoblin Birthday Song (Trad. aus Irland), Track 6 aus der Kantate! Playlist  Flötenkreis Boxhagen-Stralau

Wer mag, kann gern noch weitere Musikstücke der Chöre und musikalischen Gruppen aus dem Friedrichshain von der Playlist anhören. hier→

Und am Nachmittag laden wir herzlich ein, was warmes anzuziehen und den Regenschirm zu nehmen und einen Spaziergang zur Pfingstkirche am Petersburger Platz 5 zu machen.

Dort wird es um 14.00 Uhr im Innenhof unter freiem Himmel einen weiteren Gottesdienst geben.