Die Geschichte der Kirchengemeinde Pfingst

Nur die wenigsten, die heute zu unserer Gemeinde gehören, sind auch hier in der Gegend aufgewachsen. Ich selbst lebe seit 1999 in Friedrichshain. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich etwas intensiver mit dessen Geschichte und besonders mit der Pfingstkirche und dem Viertel um den Petersburger Platz.
Wie genau kam es zur Gründung der Gemeinde? Was ist das Besondere an unserem Kirchenbau? Was kann man erzählen über die Entwicklung unseres Viertels zwischen den Friedhöfen im Westen und dem ehemaligen Schlachthofgelände im Osten? Was passierte in unserer Gemeinde in der NS-Zeit? Wie war der Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg? Was hat es mit der „Offenen Arbeit“ auf sich, die an der Pfingstkirche Anfang der 1980er Jahre einen Ort hatte? Wie kam es zum „Kirchentag von unten“ 1987?
Dies sind nur einige Fragen. Manche lassen sich leicht beantworten, bei anderen ist es schwieriger. Ich möchte in der nächsten Zeit von meinen Entdeckungen in der Literatur über den Friedrichshain berichten, aber auch von den Ergebnissen meiner eigenen Recherchen. Und von den Menschen, die ich dabei kennenlerne. Ich freue mich über Rückmeldungen aller Art. Hallo, Gemeindegeschichte: Wir kommen!

Ulrich Tempel
geschichte@pfingstkirche-berlin.de

„Die Kirche im Friedrichshainer Norden“ – ein Artikel im „Friedrichshainer Zeitzeiger“ (Juni 2016) über die Pfingstkirche:                                   http://fhzz.de/die-kirche-im-friedrichshainer-norden/view-all/

GEMEINDENEWSLETTER BESTELLEN