Hilfe für Flüchtlinge im Kiez

Es sind Flüchtlinge in unserem Kiez angekommen. Mitte November ist die erste Notunterkunft in unserem Gemeindegebiet bezogen worden. In wenigen Stunden richteten 60 engagierte Helfende, Mitarbeitende des Betreibers Humanistischer Verband (HVD), Feuerwehrleute und der Wachschutz die Turnhalle in der Otto-Ostrowski-Str. 44 als vorübergehende Unterkunft für 130 Schutzsuchende her: Ein zusätzlicher Boden musste verlegt werden, Betten aufgebaut und ein Aufenthaltsbereich eingerichtet werden. Der vor drei Wochen gegründete Verein „friedrichshain hilft“ stemmte unfassbar viel in der kurzen Zeit. In der Nacht zum 14.11.15 gegen 2:15 Uhr kamen dann die neuen Bewohner und Bewohnerinnen an: Viele Familien mit Kleinkindern, Schwangere und ein paar Alleinstehende.

Wie können wir als Gemeinde helfen?

Bereits bei der Gemeindeversammlung am 8.11.15 wurde klar, dass wir als Gemeinde Unterkünfte im Kiez unterstützen wollen. Am vergangenen Wochenende waren einige Gemeindemitglieder dann bereits in der Turnhalle vor Ort. Trotz freundlicher Security und Kinderlachen ist die Situation in der Unterkunft bedrückend. Sie ließe sich aber mit relativ einfachen Mitteln wenigstens etwas verbessern. Gemeinsam sind wir dabei zu überlegen, was wir von unserer Gemeinde aus anbieten können.

Können wir Kurse stemmen? Die Kinderbetreuung unterstützen? Ausflüge begleiten? Unsere Ideen sind gefragt. Hierfür wollen wir uns zum Ideensammeln und Koordinieren treffen: Am 2. Dezember um 8:30 Uhr im Gemeindebüro (bitte an der rechten Portaltür klingeln). Die Koordinierung werden Sibylle und Mirjam übernehmen. Bei Interesse melde Dich bitte unter helfen@pfingstkirche-berlin.de oder im Gemeindebüro 030-4273928. Auch wer zu dem Treffen keine Zeit hat, aber sich einbringen will, kann gerne Bescheid geben.

Spendenaufruf
Daneben werden weiterhin Sach- und Finanzspenden gebraucht. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele spenden wollen, aber nicht genau wissen was und wohin. Wegen der geringen Lagermöglichkeiten ändern sich die Bedarfslisten der Unterkünfte außerdem immer wieder kurzfristig. Hier wollen wir ansetzen. Gerne könnt Ihr Spenden zu uns in die Kirche bringen. Wir sortieren dann vor und fahren das Gebrauchte passend zu den Unterkünften.
Jede Flüchtlingsunterkunft hat einen Unterstützerkreis, der sich zumeist über das Internet koordiniert. Die Notunterkunft in der Otto-Ostrowski-Str. organisiert sich vor allem über www.facebook.com/NUKOstrowski. Dabei handelt es sich übrigens um eine offene Facebook-Seite, dass heißt, Ihr müßt Euch nicht bei Facebook anmelden, um die Informationen mitzulesen.

Zur Orientierung hier ein paar Tipps für Sachspenden:
Bitte spendet ausschließlich funktionstüchtige saubere Kleidung, da es keine Möglichkeiten zum Waschen und zur Reparatur gibt!

Gebraucht werden vor allem:
Winterkleidung für Frauen und Männer, insbesondere in kleinen Größen
Gut erhaltene Straßenschuhe (derzeit Winterschuhe), Flip-Flops oder andere Badelatschen (für die Duschen).
Kinderspielzeug (keine Kleinteile!, keine Powerranger oder Playmobil-Piraten oder Ritter wegen möglicher Kriegstraumatisierungen der Kinder),
Dreiräder, Fahrräder, Fahrradhelme, Fahrradschlösser, Roller, Skateboards etc.
Babyausstattung (Autoschale, Kinderwagen, Tragehilfen (Manduca) Wickeltaschen, aber auch Windeln und Feuchttücher)
in kleineren Mengen auch Kinderkleidung
Regensachen, Handschuhe, Schals und Mützen
Unterwäsche und Socken (aus hygienischen Gründen nur Neuware, z.B, 10er Packs aus dem Kaufhaus
verpackte Drogerieartikel wie Damenbinden, Seife, Shampoo, Handwaschmittel

Was nicht gebraucht wird:
defekte oder schmutzige Kleidung, kaputte Reißverschlüsse
Sommerkleidung incl. Badesachen
festliche Kleider, Schuhe und Anzüge
Haushaltsgeräte

Weder die Unterkünfte noch wir haben Lager- oder Reparaturmöglichkeiten dafür! Wartet bitte selbst bis zum Sommer, wendet Euch an andere Sozialeinrichtungen oder nutzt dafür allgemeine Kleidersammlungen.

Die Spendenannahme erfolgt zu den Öffnungszeiten des Gemeindebüros (030 4273928), und zwar dienstags 16-18 Uhr und donnerstags 10-12 Uhr.

Das Sortieren und Koordinieren übernimmt Patricia. Ihr erreicht sie unter spenden@pfingstkirche-berlin.de. An sie könnt ihr Euch auch wenden, wenn Ihr unsicher seid, ob Eure Spende passt oder wenn Ihr beim Sortieren und Verteilen helfen wollt. Schreibt eine E-Mail oder hinterlasst Eure Kontaktdaten im Gemeindebüro.

Ihr habt keine Zeit oder Sachspenden und möchtet Euch dennoch engagieren?
Spendet Geld für die Geflüchteten!
Evangelische Kirchengemeinde Pfingst
IBAN: DE44 5206 0410 7003 9955 69
Kreditinstitut: Evangelische Bank eG
Betreff: Fluechtlingshilfe
Gerne stellen wir eine Spendenquittung aus. Bitte teilt uns dafür Eure Adresse mit z.B. unter info@pfingstkirche-berlin.de.

Weihnachtsaktion für die Flüchtlingsunterkunft in der Storkower Str.
In der Zwischenzeit hat sich auch der Kontakt zum Rupert-Neudeck-Haus in der Storkower Straße intensiviert. Für die 100 Kinder in der Unterkunft, die vom Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) betrieben wird, wollen wir bei deren Weihnachtsfeier am 16. Dezember kleine Weihnachtsgeschenke überreichen. Diese werden wir zuvor im Kindergottesdienst und beim Adventsbasar basteln. Zusätzlich gibt es Mal- und Bastelmaterialien für die Kinder dort.

Könnt Ihr hier noch Hilfe beisteuern? Bitte meldet Euch bei Nadine unter weihnachtsaktion@pfingstkirche-berlin.de direkt oder über das Gemeindebüro 030 4273928.

Mitarbeit in der Redaktion des Gemeindebriefs “Ostkreuz” gesucht

Hinter den Kulissen haben in den vergangenen Monaten Menschen aus den evangelischen Gemeinden des Friedrichshains an einer Erneuerung des gemeinsamen Gemeindebriefs gearbeitet. Jetzt suchen wir jemanden, der für unsere Gemeinde in der Redaktion mitarbeitet, d.h. Artikel schreibt und redigiert bzw. die Termine der Gemeinden sammelt und bearbeitet. Die Arbeit umfasst im Monat ca. 4-6 Stunden. Informationen über Inhalte und Aufgaben dieses Ehrenamtes sind bei Pfarrerin Diez zu erfahren.

Gottesdienst mit der Evangelisch-Methodistischen Gemeinde am 15. November

Die gemeinsamen Abendmahlsgottesdienste sind schon eine kleine Tradition geworden und sie wird auch durch den neuen Pastor der evangelisch-methodistischen Gemeinde, Holger Sieweck, fortgeführt. Er wird die Liturgie leiten, Pfarrerin Lioba Diez wird predigen. Stefan Graser wird mit der Band Musik machen. Es wird auch Kindergottesdienst gefeiert und hinterher sind wir eingeladen zum Kirchencafé.
Da Pastor Sieweck zwei Gemeinden betreut, beginnt der Gottesdienst am 15. November in der Holzkirche, Richard Sorge Str. 14, um 11:15 Uhr. Herzliche Einladung!

St. Martins-Andacht am 11. November mit Laternenumzug

Am Mittwoch, den 11. November, um 16:30 Uhr laden wir gemeinsam mit der Evangelischen Schule Berlin-Friedrichshain ein zur St. Martins-Andacht in die (unbeheizbare) Pfingstkirche. In der kleinen Andacht, die auch von Schulkinder mitgestaltet wird, gibt es Lieder, Gebet und die Martinsgeschichte. Danach geht´s zum Laternenumzug in den Kiez.

Gemeindeversammlung am Sonntag, den 8. November, nach dem Gottesdienst

Am kommenden Sonntag predigt Pfarrerin Lioba Diez über den Vers aus der Bergpredigt: „Selig sind die Frieden machen“. Im Anschluss an den Gottesdienst ca. um 11.15 Uhr findet die Gemeindeversammlung statt. Sie findet einmal im Jahr statt. Dort gibt es Gelegenheit, sich über aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen der Gemeinde zu informieren und zu diskutieren. Mitglieder des Gemeindekirchenrats werden da sein und berichten. Herzliche Einladung!