Gottesdienste bis 10. August in Auferstehung, Sommermusiken jeden Mittwoch

Bis zum 10. August laden wir ein, Gottesdienste sonntags in der Auferstehungskirche in der Friedensstrasse zu feiern. Die Gottesdienste beginnen um 11 Uhr. Am 16. August starten wieder um 10 Uhr die Gottesdienste in der Pfingstkirche: Am 16. August zum Thema „Schön, dabei zu sein.“ Am 23. August mit Pfarrer i.R. Erik-Thomas Junge. Am 30. August findet ein Gottesdienst für Groß und Klein zum Thema Abendmahl statt. Kinder werden getauft und für alle gibt es die Möglichkeit, sich persönlich segnen zu lassen.
Durch die Sommerferien hindurch findet jeden Mittwoch um 18.30 die Sommermusik statt. Das genaue Programm findet ihr im Kalender.

Kirchenasyl erfolgreich beendet

Heute wurde das Kirchenasyl offiziell beendet. Vor 10 Monaten hatten wir für eine Familie aus Tschetschenien mit sechs Kindern Kirchenasyl ausgesprochen. Mit dem heutigen Tag sprachen die Behörden der Familie eine Duldung aus. Sie kann nun in Deutschland einen Asylantrag stellen. Vielen herzlichen Dank für all Eure Unterstützung: Für Gebete, Spenden und Aufmerksamkeit!

Ich freue mich als Pfarrerin der Gemeinde, dass es gelungen ist – auch durch Eure Hilfe – das Kirchenasyl zu einem guten Ende zu bringen. Die Furcht vor Abschiebung und erneuter Verfolgung ist erst einmal vorbei. Beim Kirchenasyl geht es um den Einzelfall und immer auch ums Ganze. Es geht auch um die vielen anderen Menschen, die eigentlich Schutz bedürften, denen aber in Europa der notwendige Schutz verweigert wird.

In der Zeit des Kirchenasyls wurden wir mit Rat und Tat von „Asyl in der Kirche“ unterstützt. Der Verein kümmert sich ums Ganze. Mehr unter www.kirchenasyl-berlin.de.

Was ist Kirchenasyl?

Kirchenasyl ist der Schutz und der Beistand einer Kirchengemeinde in einem konkreten Einzelfall eines Flüchtlings oder einer Familie. Der Gemeindekirchenrat kann Kirchenasyl aussprechen, wenn er die Überzeugung gewonnen hat, dass bei einer Abschiebung Lebensgefahr oder schwere Menschenrechtsverletzungen zu befürchten sind.

Das Kirchenasyl soll einen Zeitaufschub erreichen, damit alle in Betracht zu ziehenden rechtlichen, sozialen und humanitären Gesichtspunkte geprüft und ausgewertet werden können. In vielen Fällen gelingt es nachzuweisen, dass die Entscheidungen von Behörden überprüfungsbedürftig sind und ein (neues) Asylverfahren angezeigt ist. Mehr unter www.kirchenasyl-berlin.de