Lesung: „Besser leben mit dem Tod“

Am Mittwoch, den 29. Mai um 19.30 liest die Berliner Bestatterin Susanne Jung aus ihrem Buch. Darin erzählt sie, wie sie dem Tod begegnete – und wie ihm all die anderen Menschen begegnen, die sie dabei begleitet, ihre Toten zu bestatten und zu verabschieden. Im Anschluss an die Lesung wird es die Möglichkeit zum Gespräch geben, mit dabei sind auch der Steinmetz und Steinbildhauer Wilfried Christiansen und Pfarrerin Lioba Diez. Ort: Saal hinter der Kirche, Eingang über den Hof.

Pfingsten feiern in der Pfingstkirche am Sonntag, den 19. Mai

Am kommenden Sonntag ist Pfingsten:
In der Pfingstkirche, die nach diesem Fest benannt ist erwartet Sie an diesem Tag ein besonderes Programm:
10 Uhr Begeistert werden. Pfingst-Gottesdienst mit und rund um den heiligen Geist mit Erwachsenentaufe, Kindergottesdienst & Abendmahl mit Pfarrerin Lioba Diez, anschliessend Kirchenkaffee

Abends feiern wir die „Lange Nacht der Kirchen“ 

An jenem Abend und in jener Nacht halten viele verschiedene Berliner Kirchen ihre Türen offen und bieten ein besonderes Programm. Bei gibt es:  

18.00 Pfingstkonzert des Männerchor Eintracht 1892 e.V. Berlin Mahlsdorf

19.15 Kirchenführung mit Pfrn. Lioba Diez

20.30 Geistlicher Abendimpuls

Das gesamte Programm der Langen Nacht der Kirchen finden Sie unter www.offenekirchen.de

 

 

Wiebke Dreier wird regelmäßig bei uns Gottesdienste halten – Ihre Einführung findet diesen Sonntag um 10 Uhr statt

 

Mein Name ist Wiebke Rebekka Dreier. Ich bin im Herbst letzten Jahres mit meinem Mann, Markus Wissen, und unserem achtjährigen Sohn, Simon, nach Berlin gezogen, wo wir bereits von 2004 bis 2008 gelebt haben. Zwischenzeitlich haben wir in Wien gelebt. Dort habe ich an mehreren Gymnasien und einer berufsbildenden Schule evangelische Religion unterrichtet und ehrenamtlich im Vorstand der Stadtdiakonie Wien mitgearbeitet.

Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen, zunächst in Bochum, anschließend in Marl, wo mein Vater als Gemeindepfarrer in einem Bergarbeiterstadtteil gearbeitet und sich im christlich-islamischen Dialog engagiert hat. In der Hibernia-Schule in Herne habe ich außer dem Abitur eine Ausbildung zur Schneiderin gemacht.

1989 ging ich zum Theologiestudium nach Heidelberg. Mein besonderes Interesse galt Fragen der Ökumene. Neben dem Studium im engeren Sinn und meinem Engagement in der StudentInnen-Gemeinde arbeitete ich in der Ökumene-Kommission der Bundes-ESG und dem Arbeitskreis Junge Ökumene der EKD mit. Nach dem Studienabschluss war ich anderthalb Jahre lang am Institut für Ökumene an der Ruhr-Universität Bochum tätig.

Weitere Ausbildungsstationen waren die Wirtschafts- und Verwaltungsakademie in Bochum, wo ich 2001 ein Betriebswirtschafts-Diplom erwarb, sowie die Gossner Mission, bei der ich ein halbjähriges Industriepraktikum absolvierte. Von 2001 bis 2004 arbeitete ich beim Stifterverband für die deutsche Wissenschaft in Essen und sammelte Erfahrungen im Stiftungs- und Veranstaltungsmanagement.

Kurz nach der Geburt unseres Sohnes Simon im August 2004 zogen wir als Familie nach Berlin, wo mein Mann eine Stelle in einem Forschungsinstitut antrat. Ich selbst machte dort von Mai 2005 bis November 2007 mein Vikariat – als Gastvikarin der Evangelischen Kirche von Westfalen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Neben der Gemeindearbeit mit den Schwerpunkten Gottesdienst und Konfirmandenunterricht in Grunewald waren weitere wichtige Stationen der Religionsunterricht in einer Grundschule in Berlin-Mitte sowie das Spezialvikariat in der Obdachlosenarbeit in Kreuzberg.

Gemeinsam Gottesdienst feiern, die frohe Botschaft der Bibel bedenken und Gott loben ist mir wichtig. Ich freue mich sehr auf meine Mitarbeit als Prädikantin in der Evangelischen Pfingstgemeinde.